Geschichte

Der Name Seengen ist alemannischen Ursprungs und hiess damals See-ingen. Die älteste Urkunde jedoch, die unser Dorf erwähnt, ist der Fraumünsterrodel von Zürich aus dem Jahre 893. In diesen mittelalterlichen Schriften ist die Rede von einem Bauern Namens Ernus, der in Seynga zusammen mit einigen Teilhabern einen Hof bewirtschaftet und an das Fraumünster eine jährliche Geldabgabe leisten muss.

Chronik 

2005 Seengen zählt 3000 Einwohner
1993 1100 Jahr-Feier
1924 Das Schloss Hallwyl wird zum Museum.
1923 Entdeckung der Pfahlbau-Moorsiedlung "Rieslen"
1888 Das erste Dampfboot "Otto" nimmt seinen Betrieb auf dem Hallwilersee auf. Ab 1889 wird auch Seengen bedient.
1880 Gründung der Firma Hegnauer & Läubli. Bis Mitte der dreissiger Jahre des letzten Jahrhunderts wurden dort Strohwaren hergestellt. 1933 wurde aus diesem Betrieb die Säge- und Werkzeugfabrik ALESA.
1872 Die Seetalbahn wird linksufrig geführt. Seengen bleibt der Eisenbahnanschluss verschlossen. Dies hatte zur Folge, dass Seengen als Wirtschaftsstandort für Industriebetriebe unattraktiv wurde.
1866 Erstmaliges Erscheinen des "Seetalers"
1864 Gründung der Seenger Bezirksschule
1851 Eröffnung des Friedbergs, erstes Armen- und Waisenhaus
1844 Adolf Erismann funktioniert den über 200 Jahre alten Patriziersitz "Brestenberg" zu einer Wasserheilanstalt mit Weltruf um.
1820 Bau der reformierten Kirche
1798 Beginn der Helvetischen Revolution. Seengen zählte 1176 Einwohner.
1686 Bau des ersten Schulhauses.
1559 rund 330 Einwohner
1526 Beginn der Reformation in Seengen
1462 erste überlieferte Seenger Gemeindeordnung
1415 Die Eroberung des Aargaus durch die Eidgenossen und die Vertreibung der Habsburger brachte Seengen zum Territorium der Stadt Bern.
12. Jahrhundert Beginn des Baus der Burg Hallwyl
- 1300 Zeit der Grundherren und der abhängigen Bauern
893 erstmalige Erwähnung des Ortes "Seynga" im Einkünfteverzeichnis des Zürcher Fraumünsters
3000 v. Chr. Neolithische Handwerker lebten bereits am Hallwilersee und wahrscheinlich auch in Seengen. In der Steinzeitwerkstätte können viele Funde aus der damaligen Zeit besichtigt werden.